Homeoffice

Homeoffice ist seit Jahren fixer Bestandteil meines Jobs, auch wenn ich oft darum kämpfen musste - und noch öfter auf Unverständnis gestoßen bin.

Natürlich möchte ich mich auch im Büro wohlfühlen, mit großem Schreibtisch, viel Licht, moderner Ausstattung, Kaffeemaschine, Kollegen, Meeting-räume usw.
Trotzdem benötige ich auch die Zeit in Ruhe um dies oder jenes zu durchdenken oder nieder zuschreiben. Für manche Arbeiten benötige ich auch einfach nur 3-4 Stunden Konzentration am Stück, ansonsten brauche ich für die selbst Tätigkeit manchmal gleich 1-2 Tage. Unterbrochen von Bürotratsch, Meetings, Telefonaten, Mittagessen, muss ich dann immer wieder in die Arbeit hinein-finden, und schon läutet wieder das Telefon.

Ist ok - gehört zu meinem Job dazu, aber die Konzentrationsphasen eben auch.

Es gibt auch Tage, da hab ich schlecht geschlafen, habe Kopfweh oder bin aus andern Gründen unkonzentriert. Ich weis genau das jetzt nichts vernünftiges mehr zustande kommt. In so einer Situation gehe ich lieber nach Hause, entspanne ein paar Stunden, esse mit der Familie zu Abend und setze mich dann - Abends noch einmal ein paar Stunden hin. Dann bin ich meist wieder sehr produktiv!

Wenn ich diese Freiheiten habe, geht es mir besser, ich bin produktiver - somit geht es meinem Arbeitgeber besser, weil er besser Leistung bekommt, weniger Krankenstände - und überhaupt "sitze" ich dann nicht meine Zeit ab, sonder arbeite dann wenn ich auch kreativ und produktiv bin.

Dafür braucht man als Arbeitgeber aber auch Vertrauen zum Arbeitnehmer, Und diesem muss es auch irgendwie in die Jobdescription passen, es darf nicht konstruiert sein. - und mehr als 1-2 Tage Homeoffice pro Woche müssen auch nicht sein.

Grundlegend:

mindestens 1 Schlüsselperson muss in der Abteilung anwesend sein.

mindestens 50% einer Abteilung sollte Anwesend sein.

Montag ist kein guter Homeoffice Tag - an diesem Tag ist das Geschäftsleben am buntesten, Pläne werden gemacht, die Woche organisiert, etc. - Bleibt man am Montag zuhause, ist das ein längeres Wochenende wo man manchmal auf die Mails schaut.

Freitag ist kein guter Homeoffice Tag. Das wäre das gleiche wie Montag. Meist ist man schon von der Woche ausgebrannt, und würde am Freitag zuhause nicht besonders produktiv sein. Im Büro allerdings meißt auch nicht. Wenn man sich für Freitag also eine klare Aufgabe setzt - kann man diese auch Zuhause erledigen.

Messenger wie zB. Lync ist das perfekte Homeoffice-Tool um mit den Kollegen im nahen Kontakt zu bleiben.

Meetings, Kundentermine, Vorbereitungszeiten, Übergaben, etc. die man in der Regel vor ort erledigt, dürfen darunter nicht leiden.

Geben Sie Ihren Mitarbeitern diese Freiheit der Selbstorganisation und Sie werden sich wundern wie oft diese trotzdem im Büro sitzen - immerhin gibt es da eine Klimaanlage und gratis Kaffee - und manchmal braucht man ihn auch, den Plausch mit den Kollegen.

Standort

Spezialgebiete

  • Digitalisierung
  • IT Strategie
  • Business Process Management (BPM)
  • Design Thinking
  • Informationsmanagement
  • Business Model Generation
  • Ressourcenmanagement
  • Projektmanagement
  • Moderation
  • Präsentation

Kontakt

Stephan Nassberger

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

UID: ATU63699858
Fachgruppe: UBIT - Unternehmensberatung Informationstechnologie

Wohnort: Wien / Österreich